WLAN erweitern mit Powerline-Technik

Reicht die gesetzlich vorgeschriebene Sendeleistung des WLAN-Routers nicht aus, muss über eine Erweiterung nachgedacht werden. Eine häufig übersehene Möglichkeit dafür ist die Nutzung von Powerline-Adaptern (auch DLAN, PowerLAN), die das Stromnetz nutzen.

Das WLAN oder LAN lässt sich leicht per Powerline erweitern (BIld: siehe Bildnachweise)

Das WLAN oder LAN lässt sich leicht per Powerline erweitern (BIld: siehe Bildnachweise)

Kürzere Distanzen sind schnell mit einem WLAN-Repeater überbrückt, aber für größere Entfernungen oder über mehrere Etagen ist oft eine andere Lösung erforderlich. Meist ist es nicht möglich oder erwünscht, ein Ethernet-Patch-Kabel neu zu verlegen. Aber es gibt ja bereits verlegte Kabel in jedem Haus – die 230-Volt-Stromleitungen.

Funktionsweise

Üblicherweise werden die Adapter paarweise angeboten. Der erste Adapter muss in eine normale Steckdose (230 Volt) gesteckt werden. Er wird meist über ein LAN-Kabel mit dem Router verbunden.

Es ist aber auch eine Verbindung zum Router übers WLAN möglich. Dieser erste Adapter überträgt die Signale vom Router ins Stromnetz und verschlüsselt sie dabei automatisch. In einem anderen Raum wird der zweite Adapter ebenfalls in eine 230-Volt-Steckdose gesteckt. Dieser entnimmt die Signale wieder dem Stromnetz und gibt sie über eine LAN-Steckdose oder per WLAN an die Endgeräte weiter.

Die Einrichtung erfolgt meist automatisch mittels Einknopfbedienung.

Worauf beim Powerline-Kauf achten?

Beim Anschaffen solcher Adapter sollte auf folgende Eigenschaften geachtet werden:

  • Kaufen Sie die Adapter paarweise vom gleichen Hersteller und aus der gleichen Baureihe, um Probleme bei der Erstverkabelung zu vermeiden.
  • Die Adapter sollten die 230 Volt des Stromnetzes zu einer rückseitigen Steckdose durchschleifen, damit keine Raumsteckdose verloren geht.
  • Die Adapter sollten mit LAN-Anschlüssen versehen sein, damit die Übertragungsgeschwindigkeit der Router- bzw. WLAN-Repeater-Signale nicht zu stark ausgebremst wird.
  • Die Verschlüsselung der Übertragung zwischen den Adaptern sollte automatisch und sicher sein, damit der Nachbar nicht mithören kann.
  • Die Adapter können je nach Anwendungsfall auch über WLAN verfügen, dann sollte der sichere Verbindungsaufbau zum Router ohne großen Einstellaufwand möglich sein.
  • Die Adapter sollten über eindeutige Zustandsanzeigen verfügen.

Verschiedene Hersteller bieten entsprechende Sets an. Die Firma „devolo“ hat mit den „dLAN® WLAN Adaptern“ ein breites Spektrum an Adapter-Sets auf dem Markt. Für die Verwaltung der Adapter steht sogar eine Smartphone-App zum Download bereit. AVM, durch die Fritzboxen und WLAN-Repeater bestens bekannt, ist mit der „AVM Fritz!Powerline“ –Reihe vertreten. Beide Anbieter erfüllen die obigen Bedingungen. Es gibt jeweils auch Dreier-Sets oder Mehrfach-Sets zu kaufen.

Fazit

Fazit: Adapterpaare zur Erweiterung des WLAN über das Stromnetz, auch manchmal Extender genannt, sind eine geeignete Methode zur Überwindung größerer Distanzen. Wird dabei der Router über WLAN angekoppelt und das Endgerät ebenfalls per WLAN betrieben, kann es zu deutlichen Geschwindigkeitseinbußen kommen. Deshalb ist es eher empfehlenswert, den Router über LAN an den ersten Adapter anzukoppeln und das Endgerät ebenfalls über LAN zu betreiben. So wirkt das Adapter-Set dann wie ein Ethernet-Verlängerungskabel ohne merklichen Geschwindigkeitsverlust. Auch ein Mischbetrieb LAN-WLAN ist möglich.