AA TP-LINK WA855RE im Test

AA TP-LINK WA855RE im Test

AA TP-LINK WA855RE im Test

 

AA TP-LINK WA855RE im Test

AA TP-LINK WA855RE im Test

 

TP-Link WA855RE Testbericht

Der kleine chinesische Repeater aus dem unteren Preissegment fällt durch seine beiden äußeren beweglichen Antennen auf. Sie sollen je nach Drehung und Schwenkung das WLAN-Signal besser aufnehmen und weitergeben als fest installierte Antennen. Ob sich ein solcher Effekt nachweisen lässt und wie groß die dadurch erreichbare Verbesserung ist, zeigen unsere gründlichen Messungen und unser ausführlicher Test.

amazon img2 Preis prüfen zum Shop

 

Erster Eindruck und Lieferumfang

Der WA855RE von TP-LINK wird gut verpackt in einem festen Karton ohne unnötiges Füllmaterial geliefert. Neben dem Repeater enthält er ein kurzes Patch-Kabel. Ein kleines Heft und ein Faltblatt mit einer Kurzanleitung liegen ebenfalls bei.

Der Repeater aus weißem Plastik macht einen stabilen Eindruck. Die beiden Antennen lassen sich mit geringem Kraftaufwand drehen und schwenken. Laut Hersteller werden die Standards IEEE802.11n / g / b
im 2,4-GHz-Band unterstützt. Die so mögliche maximale Datenrate beträgt 300 MBit/s. Zur Verschlüsselung des WLAN-Signals können WEP mit 64, 128, 152 Bit und WPA-PSK bzw. WPA2-PSK genutzt werden.

Auf dem Verpackungskarton sind die wesentlichen Merkmale des Gerätes und seine Einsatzmöglichkeiten als Repeater oder Accesspoint aufgelistet,  allerdings nicht in deutscher Sprache, sondern in Englisch. Auch die Kurzanleitung und das Faltblatt mit Installationshinweisen sind nur in Englisch und einigen osteuropäischen Sprachen formuliert. Für deutschsprachige Nutzer gibt es auf der Internetseite von TP-LINK unter http://www.tp-link.de/faq-1012.html in den FAQ  deutsche Hinweise zur Installation. Die dortigen Beschreibungen sind ausführlich und mit passenden Bildern gestaltet.

Der TP-LINK WA855RE hat zur Ersteinrichtung über den PC oder zum Anschluss eines nicht WLAN-fähigen Gerätes eine Netzwerkbuchse. Die Zustandsanzeige unterhalb des WPS-Tasters ist klein und zeigt mittels verschiedener Farben den Zustand des Repeaters an. Zusätzlich befindet sich auf der Geräteunterseite eine kleine Öffnung, hinter der ein RESET-Taster eingebaut ist.

Inbetriebnahme und Einrichtung: Die vollständige Installationsanleitung zeigen

Inbetriebnahme und Einrichtung

Die Ersteinrichtung mit Hilfe des WPS-Tasters erfolgt wie üblich.

  1. Stecken Sie den Repeater in eine 230-Volt-Steckdose und warten Sie, bis die Zustandsanzeige dauerhaft rot leuchtet.
  2. Drücken Sie am Router die WPS-Taste.
  3. Am Repeater drücken Sie den WPS-Taster kurz. Dann beginnt die Statusanzeige langsam grün zu blinken.
  4. Leuchtet die Anzeige nach einiger Zeit dauerhaft grün, ist die Ersteinrichtung erfolgreich gewesen.
  5. Stecken Sie nun den Repeater an seinem Einsatzort in eine Steckdose.

Falls die Anzeige orange leuchtet, ist das empfangene WLAN-Signal zu schwach und Sie müssen mit dem Repeater dichter an den Router herangehen.

In unserem Test hat die Einrichtung mittels WPS nach dem dritten Versuch geklappt.

Sollte diese Methode nicht funktionieren, kann der TP-LINK WA855RE mit Hilfe eines aktuellen Browsers auch per WLAN mit einem Smartphone oder Tablet eingerichtet werden. Gehen Sie so am besten vor.

  1. Stecken Sie den Repeater in eine 230-Volt-Steckdose und warten Sie, bis die Zustandsanzeige dauerhaft rot leuchtet.
  2. Lassen Sie sich im Smartphone/Tablet die verfügbaren WLAN-Netzwerke anzeigen.
  3. Verbinden Sie sich mit „TP-LINK_Extender xxxxx“ . Dabei stehen die „xxxxxxx“ für eine Zahlenreihe, die Sie auf dem Aufkleber an der Rückseite des Repeaters finden.
  4. Starten Sie einen Internet-Browser und geben Sie in die Adresszeile http://tplinkrepeater.net  oder alternativ http://192.168.0.254 ein.
  5. Melden Sie sich als Benutzer „admin“ mit dem Passwort „admin“ an.
  6. Nun müssen Sie einen neuen Benutzernamen und ein neues Passwort selbst festlegen. Dabei wird Ihnen die Stärke Ihres Passwortes angezeigt. Notieren Sie sich Namen und Passwort.
  7. Im nächsten Fenster wählen Sie Ihr vorhandenes WLAN-Netz aus und geben Ihr WLAN-Passwort ein.
  8. Der Repeater richtet sich mit den vorgegebenen Werten ein. Die Zustandsanzeige leuchtet dauerhaft grün und zeigt die erfolgreiche Einrichtung an.
  9. Abschließend bestätigen Sie, dass Sie mit dem Repeater verbunden sind und drücken auf „Fertigstellen“.
  10. Schließen Sie Ihren Browser und verbinden Sie sich wieder mit Ihrem – jetzt verstärkten – WLAN-Netz.

Die Ersteinrichtung mit Hilfe des beiliegenden LAN-Kabels erfolgt in ähnlicher Weise, ohne die Punkte 2, 3 und 10.

Testwerte und Leistung

 Leistung als Repeater im 2,4-GHz-Band unter IEEE802.11 b / g / n: Ausgangspunkt unserer Messungen war der schwache WLAN-Empfang  im 2,4 GHz-Band mit einer geringen Übertragungsgeschwindigkeit von fast 4 MBit/s (UDP) und von rund 3  MBit/s (TCP). Das ist etwa die Situation, wie sie hinter insgesamt vier Wänden zu erwarten ist (natürlich abhängig vom Material). Hin und wieder brach dabei der Kontakt zum Internet ab.

Nach der Einrichtung des Repeaters und der Verbindung des Notebooks per WLAN mit dem Repeater erfolgten neue Messungen bei sonst gleichen Bedingungen. Diesmal verbesserte sich durch den optimal positionierten Repeater der Datendurchsatz auf 25 MBit/s (UDP) und 22 MBit/s (TCP). Das ist eine Verbesserung auf das 6- bis 7-fache und ein sehr gutes Ergebnis in dieser Preisklasse.

Besonders ausführlich nahmen wir Messungen bei verschiedenen Antennenausrichtungen vor.

Dabei ergab sich:

  1. Wenn beide Repeater-Antennen parallel zueinander gestellt waren – beide hoch, beide waagerecht, beide nach vorn oder beide nach unten – dann ergaben sich jeweils Werte um die 22 MBit/s (TCP).
  2. Waren die Repeater-Antennen zueinander im rechten Winkel ausgerichtet – z.B. eine waagerecht und eine nach oben/unten –  dann fiel der Datendurchsatz deutlich oder die Verbindung brach sogar komplett ab.
  3. Wir konnten keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Lage der Router-Antennen und der Stellung der Repeater-Antennen nachweisen. Eher erschien es, als ob bei einigen Ausrichtungen der Repeater-Antennen sich diese gegenseitig stören würden.

Das schließt allerdings nicht aus, dass unter den spezifischen Bedingungen Ihres WLAN-Netzes bei einer besonderen Stellung der Repeater-Antennen ein besseres Ergebnis möglich ist.

Bei geringeren Wandstärken und Abnahme sonstiger Störungen wurden maximal 94 MBit/s (UDP) und 92 MBit/s (TCP) erreicht.

Das 5-GHz-Band wird nicht unterstützt und deshalb ist auch kein Crossband-Repeating möglich.

Anpassung und Optionen

Grundsätzlich brauchen am TP-LINK WA855RE keine weiteren Einstellungen vorgenommen werden. Dennoch sind individuelle Anpassungen möglich. Suchen Sie dazu im Router-Menü nach der IP-Adresse des Repeaters „TL-WA855RE“. Dann melden Sie sich mit dieser IP am Repeater an. Nun können Sie zum Beispiel im Repeater-Menü bei „Erweiterte Einstellungen / Betriebszeitplan“ Zeiten für eine Nachtabschaltung des Repeaters einstellen. Kontrollieren Sie aber vorher die Zeiteinstellungen des Repeaters. Weiterhin ist unter „Erweiterte Einstellungen / Funkabdeckung“  die Signalstärke des Repeaters in drei Stufen auswählbar.

Zur Überwachung einiger Funktionen des Repeaters können Sie ebenfalls die „TP-LINK Tether App“ für iOS oder Android aus dem jeweiligen Store verwenden.

Sollten die gewählten Einstellungen nicht erfolgreich sein, drücken Sie mit einer aufgebogenen Büroklammer für 10 Sekunden die Reset-Taste, bis die Zustandsanzeige schnell grün blinkt. Dann gelten wieder die Werkseinstellungen.

In vollem Betrieb liegt der Stromverbrauch des Repeaters bei rund 8 mA, in Ruhe bei etwa 6 mA und während der Nachtschaltung bei 2 mA. Damit ergibt sich eine Leistungsaufnahme von 2 Watt oder 1,5 Watt bzw. 0,5 Watt in der Nachtschaltung. Im Jahr können damit die Stromkosten auf weniger als 4 Euro begrenzt werden.

Fazit: Test des TP-LINK WA855RE

Der handliche Repeater mit den beweglichen Antennen arbeitet sehr gut im 2,4-GHz-Band. Er lässt sich per WPS oder per deutschem Menü im Browser schnell einrichten. Eine deutsche Anleitung auf Papier fehlt allerdings. Der TP-LINK WA855RE ist updatefähig. Zusätzlich steht eine Smartphone-App zur Verfügung, mit der einige Funktionen des Gerätes schnell gesteuert werden können. Die Anzeige des Repeaterzustandes erfolgt über eine LED in drei Farben und ist eindeutig.

Übrigens gibt es den WLAN-Verstärker auch ohne Antennen. Das fast baugleiche Modell heißt dann WA850RE (zum Test).

Die Verstärkerleistung und der Funktionsumfang sind sehr gut. Mit Hilfe der dreh- und schwenkbaren Antennen könnten im Einzelfall besondere Empfangsprobleme gelöst werden. Durch die geringe Leistungsaufnahme und die integrierte Nachtabschaltung bleiben die Stromkosten sehr niedrig.

So sprechen wir eine klare Kaufempfehlung für diesen Repeater aus, wenn Sie nur das 2,4-GHz-Band nutzen möchten. In unserer Bewertung nach Punkten erhielt der TP-LINK WA855RE gute 50 von 100 Punkten.

amazon img2 Preis prüfen zum Shop

Noch einmal die wichtigsten Daten im Überblick:

  • Sehr gute Leistung im 2,4-GHz-Band
  • Bewegliche Antennen für spezielle Empfangsprobleme
  • Integrierte Nachtschaltung
  • Geringe Stromkosten
  • Preiswert
  • Es wird nur das 2,4-GHz-Band unterstützt

Ressourcen und Ergänzungen:

Test-Video mit den wichtigsten Fakten zum TP-Link TL-WA855RE

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, durchschn.: 4,60 von 5)
Loading...