So gelingt die Einrichtung des WLAN-Repeaters

WLAN-Repeater sind praktisch, wenn sie denn funktionieren. Im Normalfall sind zwar gerade diese WLAN-Repeater Geräte, die sich fast ohne Aufwand vollständig automatisch konfigurieren, aber Ausnahmen gibt es schließlich immer wieder. Die folgenden Zeilen zeigen, wie WLAN-Repeater in zwei möglichen Varianten zur Mitarbeit überredet werden können.

17852479_sDie einfache Lösung – WLAN-Repeater per WPS konfigurieren

• Auf den meisten WLAN-Repeatern befindet sich ein Knopf, der mit WPS beschriftet ist. Das steht für Wi-Fi Protected Setup und erlaubt es dem Repeater, den Router völlig selbstständig zu orten und sich entsprechend mitsamt Passwort zu konfigurieren.

• Damit das funktioniert, muss auch der WPS-Button am Router einmalig betätigt werden. Zu beachten ist hierbei, dass einige Geräte einen längeren Tastendruck verlangen. Maximal zehn Sekunden sollten ausreichen, bis auf dem Repeater die LEDs für die Anzeige der Signalstärke aufleuchten. Ab diesem Zeitpunkt müssen keine weiteren Konfigurationsschritte mehr vorgenommen werden.

18453209_s

Die nicht ganz so einfache Lösung – WLAN-Repeater per Software einrichten

• Falls die beschriebene Lösung nicht funktioniert, muss der Umweg über die Software des Geräts genommen werden. Dazu wird der Repeater, falls möglich, per LAN-Kabel oder einem eigenen WLAN mit dem Computer verbunden.

• Anschließend muss im Internetbrowser die Einrichtungsseite des WLAN-Repeaters aufgerufen werden. Wie die genaue Adresse lautet, kann der Bedienungsanleitung entnommen werden. Bei den populären Fritz!-Modellen von AVM lautet diese Adresse beispielsweise „fritz.repeater“. Mehr dazu finden Sie hier.

• Einmal dort angekommen, kann die Bezeichnung des WLANs, welches der Repeater verstärken soll, manuell mit dem richtigen Passwort eingegeben werden. Daraufhin verbindet sich der WLAN-Repeater mit dem Netzwerk und das vorrübergehende „Einrichtungsnetz“ des Repeaters wird abgeschaltet.

Diese zweite Lösung ist oftmals dann notwendig, wenn es sich um einen älteren Router handelt oder beide Geräte – also Router und WLAN-Repeater – von unterschiedlichen Herstellern stammen, die keine einfache Kommunikation zulassen. Auch die Softwarevariante fällt jedoch nicht sonderlich kompliziert aus, so dass auch Einsteiger in wenigen Minuten einen vollständig funktionierenden Repeater in Betrieb nehmen können.